Endlich Klasse T - Die Lizenz zum Trecker fahren!

In zwei Wochen zum Führerschein

  • 23.01.2018 |
  • Kategorie |
  • Landwirtschaft

Fahrschulfahrzeug - Unimog statt Trecker

Warendorf. Letzte Woche Donnerstag war es schon soweit - Der TÜV bat zur theoretischen Prüfung für die Führerscheinklasse T. Dabei war der Moment der Wahrheit diesmal tatsächlich schneller gekommen als gedacht .

Keine zwei Wochen zuvor stand ich noch an der Anmeldung der DEULA Warendorf - gespannt auf das was kommen sollte. Es folgten 8 Tage Theorie-Gepauke im Ganztagsunterricht. Hart aber machbar, vorausgesetzt man setzte sich auch abends und am Wochenende ran. Das machte Peter, unser Theorielehrer, von vorneherein klar. Und er sollte Recht behalten - Theorieprüfung mit null Fehlern bestanden. An dieser Stelle danke Peter! ;-)

Zeit zum Ausruhen blieb trotzdem keine, denn die praktische Prüfung stand noch aus, die am darauffolgenden Montag stattfinden sollte. Genügend Zeit Dinge, wie Abfahrtkontrolle und die richtige Reihenfolge beim An- und Abkuppeln von Anhängern zu verinnerlichen und sich ganz nebenbei noch etwas "verrückt" zu machen. Zugegeben, ich war schon lange nicht mehr so aufgeregt, wie in dieser Prüfung und das, obwohl ich in den letzten Jahren einiges aus Studium und Beruf gewohnt war. An mangelnder Vorbereitung konnte das nicht liegen. Frederik, mein Fahrlehrer hatte mir binnen weniger Fahrstunden tatsächlich das gerade Rückwärtsfahren mit einem bis zu vierzig Tonnen schweren Gespann beigebracht und auch das Fahren in der Stadt klappte gut. Ein dickes Lob also auch an Dich, Frederik! Alles in allem doch eigentlich ideale Voraussetzungen, um entspannt in die praktische Prüfung gehen zu können. Und doch war es anders. Warum? Wahrscheinlich, weil es um eine Sache ging, die mir schon seit Kindheit an am Herzen lag. Das "T" in "Führerscheinklasse T" könnte also für mich nicht nur für Trecker stehen, sondern auch für Traum, den es nun endlich galt zu verwirklichen. Gesagt, getan! Nun trennten mich nur noch ein Prüfer und sein Urteil vom Erreichen meines Ziels. Und es sollte klappen, gegen zehn Uhr gestern morgen hieß es dann endlich Fahrzeug abstellen, herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! :-)

Zusammengefasst waren es zwei anstregende aber auch tolle Wochen. Was ich hierbei gelernt habe? Mal abgesehen von der Funktionsweise einer Druckluftbremsanlage und dem eigentlichen Trecker fahren, eine ganze Menge. Nämlich, dass Anspannung Dir zeigen kann, dass Dir etwas am Herzen liegt und es sich lohnt seine Träume umzusetzen. Am Ende sind es nämlich genau diese Momente, die einen glücklich machen. Also weiter geht's, 2018 ist noch jung!

Kontakt